Rosemai M. Schmidt

    Rosemai M. Schmidt wurde 1950 in Tübingen geboren.
    Sie studierte an der PH Reutlingen Kunst, Deutsch und Psychologie für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen. Sie arbeitete als Lehrerin an drei verschiedenen Schulen. Davon 15 Jahre lang an einer Tübinger Grundschule, an der sie alternative Lehrmethoden kennen lernte, die ihrer angeborenen Kreativität sehr entgegenkamen.
    Als alleinerziehende Mutter zweier Kinder konnte sie ihre Aufgaben im beruflichen und privaten Bereich gut vereinbaren. Nachdem die Kinder flügge geworden waren, intensivierte sie das Schreiben, machte ein Fernstudium in Belletristik, um sich dem Urteil der Fachleute zu stellen und das eigene Talent besser einschätzen zu können. Sie schloss sich einer Autorengruppe an, begann Lesungen zu machen und Texte bei Wettbewerben einzureichen.
    Es folgten diverse Veröffentlichungen in Anthologien und die Veröffentlichung eines kleinen Jugendromans beim Geest-Verlag.
    Bei einem regionalen Wettbewerb und einem kleinen aber vielbeachteten Wettbewerb im Rahmen einer Schach-Weltmeisterschaft machte sie jeweils den ersten Preis.
    Sie entwarf, gestaltete und betreut die Seite: www.wortmagier.de, die aus der Autorengruppe: Freie Autoren Tübingen hervorging, welche sich 2015 auflöste.

    Das Projekt zugetextet dankt Frau Schmidt dafür, die Ausschreibungsseite des Portals wortmagier.de verlinken zu dürfen: http://www.zugetextet.com/?page_id=947

    Netfinder:
    www.rosemai-m-schmidt.de

    Bibliographie:

    Kurzgeschichte „Nummer 487“ in der Ausschreibung Regional „Tübingen SF-Story“ auf dem Blog für Ausgabe 1 / 2016 der Magazins zugetextet.com

    Kurzgeschichte „… und schweigen wie das Grab“ auf dem Blog zu Ausgabe 2 / 2016 in der Ausschreibung „Flucht„der Magazins zugetextet.com

    Kurzgeschichte „Eulen und Lerchen“ in zugetextet.com Ausgabe 5 / 2018 – Blog

    Veröffentlichungen:

    Veröffentlichungen in Anthologien:

    • Trotz allem in:
      Ayşe Bosse & Petra Schaberger (Hrsg.) – Du fehlst – Geschichten von Leben und Tod – Q5-Verlag – 2018 – 208 S. / 19,99 €
    • Schicksalswege in:
      Karin Biela (Hrsg.) – Frauen schreiben wundervoll – Band 3 – Apollon Tempel Verlag – 2018 – 149 S. / 19,90 €
    • Das Raubtier in:
      Kristiane Allert-Wybranietz (Hrsg.) – Nur ein paar Schritte zum Glück – Heyne Verlag, 3 Aufl. 1999
    • Eckstein in:
      Kristiane Allert-Wybranietz (Hrsg.) – Weißt du noch das Zauberwort? – Heyne Verlag – 2000
    • Diagnose Krebs – oder: Wie ich zu leben lernte in:
      Gisa M. Zigan (Hrsg.) – Dem Krebs zum Trotz – Geest Verlag – 2003
    • Fortschritt und Ist nicht schlimm in:
      Acheron Verlag (Hrsg.) – Gedichtebest german undergroundlyriks 2004 – Acheron Verlag – 2004
    • Leute ekeln, Spielereien, Vorsicht, Selber schuld und Glück in:
      Holger Blauhut (Hrsg.) – Mitschreiben – Literaturwettbewerb zur Schach-WM Kramnik-Leko – Charlatan-Verlag – 2004
    • Der Anrufbeantworter in:
      Wilhelm-Busch-Preis 2000 – W.-B.-Gymn. (Hrsg.) – 2000
    • Absturz in:
      Gärtner/Auer/Mothes (Hrsg.) – Die dümmsten Anwender – Lerato Verlag – 2005
    • … und schweigen wie das Grab in:
      Kati Ohst/Daniel Mothes (Hrsg.) – Erinnerungen – Lerato Verlag – 2005
    • Die Nummer in:
      Helga Lindow (Hrsg.) – Kurzgeschichten – 9/2005 – Zeitschrift – 2005
    • Perlen in:
      Christine Bienert (Hrsg.) – Natur – Schmöker Verlag – 2005
    • Mein ist die Rache, spricht der Herr … in:
      Robert Herbig (Hrsg.) – Todsünden – Lerato Verlag 2006 und in:
      Maria Weise (Hrsg.) – Wer ist der Mörder? – net-Verlag – 2010
    • Vorwort und Rahmenhandlung in:
      Carolin Hensler, Ines Fabisch (Hrsg.) – Bis der Morgen graut – Lerato Verlag – 2008
    • Frühling in:
      Maria Weise (Hrsg.) – Ostern – Frühling – Glücksgefühle – net-Verlag 2011
    • Denn sie wissen es  nicht … in:
      Maren Kiesbye (Hrsg.) – Lichtlos – Balthasar-Verlag – 2010
    • Durch Zeit und Raum in:
      Barbara Krauß (Hrsg.) – Brieftaubengeschichten – Krauß Verlag – 2010 und in:
      Maria Weise (Hrsg.) – Weihnachten – du schöne Zeit – net-Verlag – 2010
    • Der Rattenfänger von Hameln und: Martinsspiel – 2 Theaterstücke in:
      Maria Weise (Hrsg.) – Vorhang auf, die Kinder kommen – net-Verlag 2011
    • Ein seltsames Paket in:
      Maria Weise (Hrsg.) – Geheimnis – eine Suche beginnt – net-Verlag 2011
    • Hexen gibt es nicht in:
      Maria Weise (Hrsg.) – Zauberwelt – net-Verlag 2011 und in:
      : Johanna Schneider/Christian Schomers – Wunderweiße Winterwelt – Edition Dreieck – 2014
    • Lied des Schneeglöckchens in:
      : Johanna Schneider/Christian Schomers – Wunderweiße Winterwelt – Edition Dreieck – 2014

    Preise:

    Preis: „Frauenkrimi-Wettbewerb 2000“
    Ausschreibung der Hechinger Fraueninitiative
    https://www.wortmagier.de/content/presse/presse_rosemai.htm

    Preis: „mitschreiben“
    Literaturwettbewerb 2005 des charlatan verlag
    http://www.charlatan.de/verlag.htm

    Preis: „Aschauer Autorenpreis 2018“
    Ausschreibung der Aschauer Autoren
    https://www.ovb-online.de/rosenheim/ro-ch-gem/zeitfalte-spitze-9788054.html
    https://www.rfo.de/mediathek/video/gaumenfreude-trifft-literatur-verleihung-des-aschauer-autorenpreises/

     

    Similar Category Post

    4 Gedanken zu „Rosemai M. Schmidt“

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.