medusa spricht

Was auf die Ohren: Podcast Projekt Medusa spricht / Méduse parle

    Ein deutschfranzösisches Autorinnenduo startete die neue Podcastserie „Medusa spricht /Méduse parle“.

    Paris/Berlin, den 8. Juli.2021

    Die beiden Producerinnen von Medusa spricht: Barbara Peveling und Cécile Calla © Alain Barbero
    Die beiden Producerinnen von Medusa spricht: Barbara Peveling und Cécile Calla
    © Alain Barbero

    Die französische Journalistin und Autorin Cécile Calla und die deutsche Anthropologin und Autorin Barbara Peveling starteten gemeinsam einen Podcast über das Sein und Werden von Körpern.

    Sie begegnen sich mit ihren Stimmen und Narrativen vor der Vielfalt deutsch-französischer Autorinnen, um sich über Mythen und Tabus unserer Körper zu unterhalten, nicht nur weiblich, sondern in einem transnationalen Kontext und aus einer feministischen Perspektive. Über den Körper wird die Welt wahrgenommen und entdeckt. Gleichzeitig ist der Körper die Fläche, auf der sich nicht nur individuelle, biologische, soziale, sondern auch kulturelle Konflikte der Gesellschaft spiegeln.

    Die erste Episode des Podcasts ist der „Körper danach“: Dabei geht es um die Zeit nach der Geburt, aber auch um Fehlgeburt, Abtreibung, die Vergangenheit und Zukunft.
    Der Podcast steht in der Nachfolge von Hélène Cixous „Das Lachen der Medusa“, für sie ist das „weibliche Schreiben“ selbst ein politischer Akt. Medusa spricht steht für die Dekonstruktion von Stereotypen, die Frauen und ihren Körpern im deutsch-französischen und europäischen Kulturraum zugeschrieben werden. Nach dem Vorbild von Annie Ernaux, werden die Autorinnen dabei zu Ethnologinnen ihrer selbst.

    www.podcast-medusa.com

    Die autofiktionale Podcastserie konnte dank einer Förderung des Deutsch-französischen Bürgerfonds entwickelt werden.

    Stimmen
    „Es geht um feministische Diskurse in Deutschland und Frankreich, kann ich allen nur empfehlen!“
    Nikola Richter, Verlegerin, mikrotext

    Similar Category Post

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.