Gedicht des Monats: o.T. (Roggenfelder)

Gedicht von Marco de las Heras

Zeit verloren in den Reifenpuren der Roggenfelder.

Den Ingwer wollte damals niemand. Zurückgeblieben

steht er heute im Museum – in Konservenwasser und verglast. Ist das

nicht traurig?

Am Anfang hatten wir auf Zimtstangen gebissen. Lakritz besprochen.

Danach das jahrelange Reiben der Muskatnuss.

War es das wert? Auf eine Weise

wurde jeder zum Veganer.

Zeitzungen schmecken den feinen Unterschied.

 

3 thoughts on “Gedicht des Monats: o.T. (Roggenfelder)

  1. Vorab: ich finde es gut. Als Laie bin ich nur durch Zufall auf diese Seite gestoßen und an diesem Gedicht hängen geblieben. Es hat eine Weile gedauert, bis ich es überhaupt verstanden habe. Also musste ich es mehrmals lesen. Und es bereitete mir echte Freude. Wie erfrischend, wohlgeformte Sätze mit Ausdruck zu lesen wie: “Danach Casablanca Reiben der Muskatnuß” oder: “Zeitzungen schmecken den feinen Unterschied”. Klasse

    1. Hallo Herr Walter,
      danke für Ihre schöne Rückmeldung. Alle Künstler freuen sich über eine Rückmeldung. Wir werden den Poeten selbstverständlich informieren.
      Bleiben Sie gesund und uns gewogen.
      Herzl. Gruß Die Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.