Gedicht des Monats November 2021

O.T. aus Abschnitt “Schaf hoch Schaf hoch” (2. Gedicht)

Gedicht von Karin Fellner

Von unten wuchern Motoren über die Herden, Halden,
“die machen das Wetter weiß.”

Einst krochen wir Wirbeltiere aus dem Wetter, sagt Schaf,
und rissen auseinander in Arten, Unarten, drum
die nahe Verwandtschaft von Wollen und Wolken.

Zu ihrem Behuf erstellen Zucht- und Ordnungsämter
Vitrinen für Knochen, z.B. für den Daumen von Darwin,
Missing Link zu FOMO.

Stehend oder hängend ist diese Welt, sagt Schaf,
ein Grashang, unbegradigt, voll von der Gnagnagnade.

 

aus: Karin Fellner: eins: zum andern. Gedichte, parasitenpresse, Die nummernlosen Bücher, Köln 2019, 60 S., Preis 10,- €, S. 32
https://parasitenpresse.wordpress.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.