Abschluss Berner Bücherwochen 2019

Die Achten Berner Bücherwochen laden Schreibwillige ein – Thema: „Seid Menschen! Habt Herz!“

    Die Berner Bücherwochen sind was Großes (auch wenn das nur wenige Leute überhaupt wahrnehmen und kapieren), auf jeden Fall eine Fülle, ein Reichtum an Ausdrucksformen, hoch aktuell, qualitätsvoll, getragen von einem im besten Sinne des Wortes ethischen Anliegen – ich liebe es, ein Teil davon zu sein.“ Das schrieb 2019 die Münchner Autoren Silvia Berger zu den Siebten Berner Bücherwochen. Nun werfen die Achten Berner Bücherwochen 2021 ihre Schatten voraus und suchen Schreibende für gleich drei Anthologieprojekte: Zum einen für die weltweite Ausschreibung zu dem Thema „Vom Mensch Sein und Herz Haben, vom sich Verweigern und Empören“, zum anderen für das neue „Lesebuch für die Wesermarsch und den Landkreis Oldenburg“ mit dem Titel „Sei Mensch! Hab Herz!“ sowie drittens für ein Berner Seniorenlesebuch mit dem Titel „Umarmungen — Weißt du noch?“. Wer Teil der Achten Berner Bücherwochen werden will, hat dazu ab sofort Gelegenheit.

    Erstmals drei Anthologien

    Es ist das erste Mal, dass die Berner Bücherwochen mit drei Anthologien an den Start gehen. Neu ist das Berner Seniorenlesebuch, das in Zusammenarbeit mit den Altenkreisen der Evangelischen Gemeinden Berne und Warfleth entstehen soll auf der Grundlage auch von Treffen mit Alfred Büngen, dem Leiter des Geests-Verlags Vechta. Aus dem beliebten „Lesebuch für die Wesermarsch“ wird diesmal ein „Lesebuch für die Landkreise Oldenburg und Wesermarsch“; Kooperationspartner sind die Kreisarbeitsgemeinschaften Wesermarsch und Landkreis Oldenburg der Ländlichen Erwachsenenbildung (LEB). Clou dabei: Aus den Texten, die aus den beiden Landkreisen eingehen, wird ein einheitliches Buch, das außen zwei gleichwertige Frontseiten aufweist und sich innen den beiden Themen gleichgewichtig widmet. Begleitend bietet die LEB in Ovelgönne und in Huntlosen Schreibwerkstätten unter Leitung von Helga Bürster an. Texte aus den Schreibwerkstätten sind für das Buch auf Wunsch „gesetzt“.

    Alle Ausschreibungen starten mit Bekanntgabe, Texte von Interessierten werden also ab sofort entgegengenommen. Gemeinsamer Einsendeschluss für alle Projekte ist der 12. Juni 2021. Die Buchpremieren finden statt mit und ab Eröffnung der Berner Bücherwochen am 11 September 2021, die Vergabe von Preisen für die besten Beiträge auf den Abschlussveranstaltungen am 10. und 11. Dezember 2021.

    Die Ausschreibungen folgen dem bewährten Bücherwochen‑Muster: Sie schließen in ihrem jeweiligen Geltungsbereich niemanden von der Teilnahme aus ‑ einzige Ausnahme: Jurymitglieder, Mitarbeiter des Verlags und deren Angehörige dürfen nicht mitmachen. Insbesondere gibt es keine Altersbegrenzungen, auch werden keine vorherigen Veröffentlichungen gefordert. Schreibprofis dürfen sich ebenso angesprochen fühlen wie Schreibneulinge. Für die Landkreis-Ausschreibungen gilt: Teilnehmen darf, wer aktuell seinen Wohnsitz in der Wesermarsch oder im Landkreis Oldenburg oder einem angrenzenden Landkreis oder in Oldenburg oder Bremen hat. Teilnehmen darf auch, wer zur Zeit zwar nicht mehr hier wohnt, aber zehn Jahre hier gewohnt hat.

    „Seid Menschen! Habt Herz!“, „Nolo heißt: ich will nicht“ und „Kein Knirschen der Wut stört die Hast der Geschäfte“
    („Vom Mensch Sein und Herz Haben, vom sich Verweigern und Empören“).

    Die Themen der Achten Berner Bücherwochen verweisen auf Schriften des 1934 von den Nazis ermordeten Schriftstellers Erich Mühsam, besonders auf seinen Aufsatz „Appell an den Geist“. Bewerbungs-Beiträge dazu und zu Mühsam selbst sind daher ebenfalls gerne willkommen.

    Spielregeln
    Jeder, der mitmachen will, kann sich mit seinen Texten um eine Aufnahme in eines der Bücher bewerben. Dabei sind Sprache, Form und Genre völlig freigestellt: Erlaubt sind Erzählungen und Gedichte ebenso wie Essays oder Reportagen, Tagebucheinträge oder Dramen. Platt ist ebenso willkommen wie Hochdeutsch, Ausländer dürfen Texte in ihrer Muttersprache verfassen, und wer über keine Computerkenntnisse verfügt, darf sogar Handgeschriebenes einreichen. Bewerbungstexte sind nach Maßgabe der Bedingungen zu richten an Reinhard Rakow, Ollener Straße 2, 27804 Berne ( oder an den Geest‑Verlag: Berner Bücherwochen z.Hd. Geest‑Verlag GmbH & CO. KG, Lange Straße 41a, D 49377 Vechta‑Langförden. Die detaillierten Ausschreibungsbedingungen sind nachzulesen auf den Homepages des Geest-Verlags, der alle Bücherwochen-Bücher veröffentlicht, und der beteiligten LEB-Kreisarbeitsgemeinschaften. Fragen zu den Ausschreibungsbedingungen werden beantwortet von Reinhard Rakow (Mail oder tel. 04406-920046).

    Aus allen form‑ und fristgerecht eingesandten Texten wählt eine Jury nach freiem Ermessen diejenigen aus, die in das Buch aufgenommen werden. Beim Buch „Mensch sein, Herz haben, sich empören — Vom Mensch Sein und Herz Haben, vom sich Verweigern und Empören“ sind für die Auszeichnung herausragender Beiträge 1.000 Euro, beim Buch der Landkreise 500 Euro vorgesehen. Über die Vergabe der Preise entscheidet die jeweilige Jury ebenfalls nach freiem Ermessen. Jury-Mitglieder sind bei der „großen“ Ausschreibung Hartmut Schierenstedt (Bürgermeister Berne), Dr. Michael Brandt (Geschäftsführer der Oldenburgischen Landschaft), Björn Thümler (MdL und Nds. Minister für Wissenschaft und Kultur), Alfred Büngen (Germanist und Leiter des Geest‑Verlages), Reinhard Rakow (Herausgeber des Buches und Organisator der Bücherwochen) sowie Heide Witting‑Fries (Buchhändlerin), beim Buch der Landkreise Dieter Kohlmann (LEB Wesermarsch), Andrea Naber (LEB Landkreis Oldenburg), Helga Bürster (Autorin), Alfred Büngen und Reinhard Rakow.

    Netfinder:
    http://geest-verlag.de/news/achte-berner-b%C3%BCcherwochen-2021-weltweite-anthologieausschreibung-zum-thema-mensch-sein-herz-0

    Similar Category Post

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.