Nadia Rungger

Nadia Rungger, Jahrgang 1998. Sie ist im Grödnertal in Südtirol mit Ladinisch, Italienisch und Deutsch aufgewachsen. Rungger besucht das Sprachengymnasium “Fallmerayer” und lernt unter anderem auch Russisch. Ihre Kurzgeschichten handeln oft von aktuellen Themen und regen zum Nachdenken an. Nadia Rungger möchte mit ihren Worten der Welt einen Spiegel vor Augen halten.

Bibliographie:
2013 Kurzgeschichte Mit einem Lachen im Erzählheft „Geschichten zur Vielfalt“ der Eurac (Europäische Akademie Bozen)
2014 Kurzgeschichte Morgen ist auch noch ein Tag in der Anthologie „Eher heiter als wolkig“,. Untertitel: Humor und Schadenfreude. Edition Paashaas Verlag. Hrsg: Manuela Klumpjan
2014 Erster Platz des Ladinischen Literaturwettbewerbs mit den Kurzgeschichten N di de plueia und Neus Ladins, veröffentlicht im Erzählheft „Aules“, Schulabteilung der autonomen Provinz Bozen
2015 Kurzgeschichten Ein Regentag und Das Spinnennetz im Erzählband „Kurzgeschichten junger Schreibtalente 2.0“ erschienen. Kidz4kids. Hrsg: Anuschka Weyand
2015 Ein Regentag und Das Spinnennetz bei den Bozner Autorentagen im April unter den ersten drei besten Texten
2015 Meine kleine Schwester in der Anthologie „Der Abend vor Silvester“. Dorante Edition
2015 Kurzgeschichte Blaue Augen in der Anthologie „Untertan“. Geest-Verlag
2015 1. Pergamenta Literaturpreis der Stadt Perg mit der Kurzgeschichte Anlauf in der Kategorie Nachwuchstalente gewonnen. Die Kurzgeschichte wird im Erzählband „Vergänglich wie Stein“ erschienen.

Kurzgeschichte Das Vogelhäuschen am Arganier im Magazin zugetextet.com Nr. 0/2015
Kurzgeschichte Manfred und andere Katastrophen im Magazin zugetextet.com Nr. 1/2016
Kurzgeschichte „Die Käsescheibe zwischen dem Blau“ in zugetextet.com Magazinausgabe Nr. 2 2016 für die Ausschreibung „Flucht“.

Netfinder:
http://nadiarungger.jimdo.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.