Was mir bleibt

    sind jene rostigen Bilder
    ohne Erzähler

    Rückseitig Tinten-
    namen :

    Paulinen, Theodore
    und Fritzis

    Fotopapiergesichter
    drapiert

    wie Obststücke
    an Großmuttertagen

    stehn die Kinder
    gekämmt und geflochten

    sortiert nach
    Messerkerben und Tanten

    die das Spiel mit grimmen
    Blicken tadeln, als

    hätten sie Angst um ihre
    Sonntagsseelen ;

    Ich staple meine Toten
    in Schubladen

    Sie duften
    nach Staub und Lavendel

    Gedicht von Maja Loewe

     

    Similar Category Post

    Ein Gedanke zu „Was mir bleibt“

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.