René Oberholzer

    Lebt und arbeitet seit 1987 als Oberstufenlehrer, Autor und Performer in Wil/Schweiz.

    Schreibt seit 1986 Lyrik, seit 1991 auch Prosa.

    War Mitbegründer der literarischen Experimentiergruppe „Die Wortpumpe“ (mit Aglaja Veteranyi), ist Mitbegründer der „Autorengruppe Ohrenhöhe“, Mitglied der Autoren der Schweiz (AdS), des Zürcher Schriftstellerverbands (ZSV) und des Bundesverbandes junger Autoren (BVjA). Erhielt 2001 den Anerkennungspreis der Stadt Wil für sein literarisches Schaffen.

    Publikationen:
    „Wenn sein Herz nicht mehr geht, dann repariert man es und gibt es den Kühen weiter“ (39 schwarze Geschichten) (2000), Verlag Im Waldgut in Frauenfeld.
    „Ich drehe den Hals um – Genickstarre“
    (92 Gedichte) (2002), Nimrod-Literaturverlag in Zürich.
    „Die Liebe wurde an einem Dienstag erfunden“ (120 Geschichten) (2006), Nimrod-Literatur-verlag in Zürich.
    „Kein Grund zur Beunruhigung“ (236 Gedichte) (2015), Driesch Verlag in Drösing.

    Gedichte und Kurzgeschichten in Anthologien, Zeitungen, Literaturzeitschriften und Online-Portalen im gesamten deutschsprachigen Raum (über 3000 Einzeltexte). Einzelne Texte sind auch ausserhalb des deutschsprachigen Raums übersetzt und veröffentlicht worden.

    Gedicht „Die von Gurs“ in zugetextet.com Magazinausgabe Nr. 2 2016 für die Ausschreibung „Flucht“.

    Gedicht „Religiös“ auf zugetextet.com Blog  der Ausgabe Nr. 4 2017 für die Doppel-Ausschreibung „Ratten/Rattenfänger“. (Ratten)

    Gedicht „Dumm gelaufen“ auf zugetextet.com Blog  der Ausgabe Nr. 4 2017 für die Doppel-Ausschreibung „Ratten/Rattenfänger“. (Rattenfänger)

    Gedicht „Manchmal“ in zugetextet.com Ausgabe 5 / 2018 – Print

    Gedicht „Schwarz-weiß“ in zugetextet.com Ausgabe 5 / 2018 – Blog

    Similar Category Post

    3 Gedanken zu „René Oberholzer“

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.