Autor*innen der Lesung am 27.09.2019

Bericht zur Lesung „Poesie aufs Brot“ Numero Fünf am 27.09.2019 in der Stadtbücherei Metzingen

    Metzingen. Die V. „Poesie aufs Brot“ war ein voller Erfolg: Vor über 30 interessierten Zuhörer*innen lasen sieben Autor*innen und Herausgeber Walther aus ihren Werken. Eine Autorin musste leider kurzfristig wegen einer hartnäckigen fiebrigen Erkaltung absagen. Dadurch wurden von je vier Mal Geschichten und Gedichte vor dem begeisterten Publikum präsentiert. Die Beiträge wurden mit großem Beifall entgegengenommen. Gastgeber Ulrich Koch von der Stadtbibliothek war total begeistert von der Veranstaltung und der Stimmung und meinte am Ende zu Moderator und Initiator Walther: „Ich würde eine solche Lesung gern wieder machen!“

    Folgende Autor*innen trugen ihre Werke vor: In der 1. Runde trug Clara Rappenecker aus Kirchheim/Teck die Geschichte „Erstürmt“ aus zugetextet.com Nr. 2 vor, Rosemai M. Schmidt aus Grafenberg die Geschichte „Das Gebildbrot“ aus zugetextet.com Nr. 5 und Markus Reitzenstein aus Gießen die Geschichte „Vanishing Room“ aus zugetextet.com Nr. 1. Die 2. Leserunde gestaltete die erst 17jährige Frieda Werner aus Plaidt mit ihrem Gedicht „Sonntagskind“ zugetextet.com Nr. 5 und vier weiteren Werken, Nadine Baumann aus Karlsruhe mit der Geschichte „Jenny“ aus zugetextet.com Nr. 4 und Volker Camehn aus Otterfing mit dem Gedicht „Rausschweifend“ aus zugetextet.com Nr. 1 und den Texten „Stoßgebet“, „Ich habe keine Angst“, „Bei Schwarzfahrern sehen wir Rot“ und „Ich verlasse dich“ aus seinem aktuellen Gedichtband.

    Den Abschluss machten Matthias Jecker aus Basel mit den Poemen „unterm kinn“, „wilde böen“ und „ein Abend im Zartenbachtal“ aus „Walthers Anthologie der Internetlyrik Band I – Die Gedichte“ sowie „ein Gimpel in Dimpfelmosers Büro und „Aufbruch und Heimkehr“ aus seinem Fundus sowie Walther, der zuerst von Christina Schößler aus Münster das Gedicht „Sonntag ohne Couch“ aus zugetextet.com Nr. 5 las sowie danach seine Werke „Der Panther weiß es“, „Die Welt sagt nichts“, „Wir sind Tarzan“, die für den Polly-Preis 2019 nominiert sind, und als Rauswerfer „Ich steh im Wind und denke: Herbst“.

    Das Buch zum Wettbewerb des Polls-Preises kann unter www.pollypreis.de bestellt werden oder mit der ISBN 978-3-947913-04-6 im lokalen Buchhandel erworben werden. Die enthaltene Stimmkarte biete die Möglichkeit, den Metzinger Poeten Walther tatkräftig durch eine Stimme zu unterstützen, damit er am 19.10.2019 in Berlin den Polly-Preis 2019 tatsächlich gewinnen kann. Er würde sich freuen und das Preisgeld wieder komplett in die Kultur- und Literaturförderung investieren, „wie ich es mit allen Einnahmen aus Bücherverkäufen, der VG Wort Umlagen und den Preisgeldern immer gemacht habe und weiterhin halten werde.“

    Zwischen den Leserunden wurden die von Walther gestifteten Brezeln gereicht, von denen die Hälfte am Nachmittag mit Liebe und Geschick unter den Augen seiner Frau, der neuen Gemeinderätin Karin Theis, fachmännisch bebuttert wurden. Die Stadtbibliothek stiftete die Getränke (Metzinger Wein und Mineralwasser). Je 30 Euro aus dem Kartenverkauf konnten der Stadtbibliothek und dem Kulturform Metzingen gespendet werden. Es gab viele anregende Unterhaltung über die Poesie, das Schreiben und den Schutz von Natur und Klima.

    Walther stellte am Ende der Veranstaltung die neue regionale Kurzgeschichtenausschreibung „Immer schön mobil bleiben vor“, deren Plakate man ab gestern Abend in der Stadtbibliothek findet. „Im Rahmen unsere Kampagne für diese Ausschreibungen werden wir sicherlich nochmals in der Stadtbibliothek Gastrecht erbitten“, verspricht Walther und dankt den Autor*innen, den Gästen und Ulrich Koch und seinem Team aufs Herzlichste.

    Netfinder:
    www.zugetextet.com – Blog des Literatur- und Feuilletonprojekts zugetextet.com
    http://pollypreis.de/ – Webseite des Polly-Preises 2019 (Preis für Politische Lyrik)
    http://www.zugetextet.com/?p=4707: Ausschreibung regional Metropolregion Stuttgart: Immer schön mobil (bleiben)?

    Similar Category Post

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.