Winternacht

    Winternacht

    Gedicht von Ralf Hilbert

    Ein Tier ist
    im Zimmer,
    das frißt
    zwischen den Schenkeln;
    es friert
    weit nach gestern,
    schlag dich
    in deine Haut,
    die alte, durch
    den Schnitt
    überm Herzen,
    ein kalter Zug.

    Was sich löst,
    wird ein Gebet,
    wird ein Gedicht,
    man findet es
    morgens bei dir,
    Flecken von Rotwein
    und Brand,
    neben dem Brot
    vom Abend.

    Similar Category Post

    Ein Gedanke zu „Winternacht“

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.