alles auf einen Nenner bringen

    Gedicht von Ulrike Titelbach

    alles auf einen Nenner bringen
    schlussendlich. auf den Kleinsten
    fürchte ich. und wie

    naiv müsste man sein
    alles ganz einfach. plötzlich
    reduziert. und amputiert

    Gliedmaßen. überzählige
    Organe. Sinne. du
    sitzt mir auf. berührst mich

    nicht. der Erwähnung wert
    ist bloß noch die Erhaltung
    lebenswichtiger Funktionen

    Similar Category Post

    Ein Gedanke zu „alles auf einen Nenner bringen“

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.