faden fäden

    faden fäden

    Gedicht von Verena Blecher

    zwei seen
    webe ich
    moorseen
    einen hügel
    der atmet
    süßes herbes
    ein und aus
    einen schlund
    der spuckt der schluckt
    der spricht der singt
    tinnef tand stein
    und bein
    ich webe

    webe ein lächeln
    stürzt über ufer
    tretende seen
    die erde speit
    feuer lügen
    sind und viele
    wahrheiten
    ich webe
    einen schleier
    webe ich
    eine nacht und
    tausend nächte

    Similar Category Post

    Ein Gedanke zu „faden fäden“

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.