Jenny Schon

In Trutnov geboren, zur Schule und in die Lehre gegangen in Brühl und Köln, Bücherstube am Dom.  In Westberlin eigene Buchhandlung.
Studium: Sinologie, Publizistik, Philosophie, Kunstwissenschaften. Lehraufträge für Chinesische Philosophie.
Seit den 1990ern Stadtführerin in Berlin. Seit 1995 freie Schriftstellerin. PEN-Mitglied.

Diverse Veröffentlichungen.

Lyrik: Böhmische Polka, dt.-cz., 2005; Wie Männer mich lehrten die Bombe zu halten und ich sie fallen ließ, 2009; fus s volk, 2012; Rheinisches Rondeau, 2012; …endlich sterblich – de brevitate vitae, Gedichte, 2016.

Prosa: 1967 Wespenzeit; 2015, halbstark, 2017, u.a.

Essay: Erzählungen: Böhmen nicht am Meer, 2016, u.a.

Auszeichnungen u.a. 2016 Andreas-Gryphius-Preis

Gedicht „Schlupfwespe“ auf zugetextet.com Blog  der Ausgabe Nr. 4 2017 für die Doppel-Ausschreibung „Ratten/Rattenfänger“. (Rattenfänger)

One thought on “Jenny Schon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.